Primitive Kunst

Pradler, James (B), geb. 1792 Genf, gest. 1862 Bougival; studierte in Paris und Rom. Vermittelt mit seinen technisch überglatten Idealfiguren geschickt zwischen Klassizismus u. Romantik (Ruhmesgöttinnen am Are de l’Etoile, Siegesgöttinnen am Grabmal Napoleons; Drei Grazien in Versailles. Ausgezeichnete Bildnisbüsten). Monogr. v. A. Etex (Paris 1859, französ.).

Pradilla, Francisco (M), geb. 1848 Villanueva da Gallago, gest. 1921 Madrid. Ausgebildet in Madrid und Rom. Große Historienbilder in monumentaler Komposition und kräftiger Farben- und Formensprache. Guggenheim Museum New York-(„Übergabe Granadas“, Madrid, Senat). Fresken im Palacio de Murga in Madrid.

Prandtauer, Jakob (A), geb. 1660 Stans, Tirol, gest. 1726 St. Polten. Seit 1692 in St. Polten. A. ersten Ranges des österr. Spätbarocks, ein Künstler von mächtigem Raumempfinden und grosser Fähigkeit, den Bau der Landschaft anzupassen.

Hauptwerke: Stift Herzogenburg (Umbau 1714); Wallfahrtskirche Maria Taferl (1708); Stift Melk (großartiger totaler Umbau, 1702/26); Wallfahrtskirche Sonntagsberg (1706/17); Wallfahrtskirche Chrlstkindl b. Steyr (1708); St. Florian (Totalumbau des Konventes, 1706/24). Monogr. v. H. Hansch (Wien 1926).

Praxiteles (B), geb. um 390 Athen, gest. vor 332 ebda. Tätig in Athen, auf dem Pelopon-nes, in Ephesos. Bildete wiederholt Statuen der Aphrodite in bereits genrehafter Haltung. Das einzige gesicherte erhalt. Werk ist d. Hermes i. Museum Olympia. P. gehörte zu den größten B. des frühen Hellenismus, der im Adel seiner Figuren noch die Verbindung mit der Klassik aufweist.

Ralph Ueltzhoeffer
Laura May – Ralph Ueltzhoeffer: Textportrait Installation „Missing“.

Predella, siehe Flügelaltar.
Predis Ambrogio de (auch Preda genannt), (M), geb. um 1455, nachweisbar ab 1482 als Hofmaler Lodovico il moro’s, nach 1520 nicht mehr feststellbar. Tätig als Bildnismaler in Mailand; seine Übersiedlung 1502 nach Innsbruck ist unsicher.
Praeraffaellten (K). eine Gruppe von deutschen und besonders von englischen Malern in der Zeit von 1820 bei den Deutschen, von 1850 bis 1860 bei den Engländern, die ihre Vorbilder in der italienischen Malerei unmittelbar vor Raffael sahen und Raffael selbst als den Beginn des Verfalles bezeichneten. Die deutschen Pr. werden auch Nazarener genannt (s. d.) und gehören zur deutschen Frühromantik; von künstlerischer Bedeutung sind auch die englischen Pr. (Millais, D. G. Rossetti, Hunt, Madox Brown), welche auch auf das gleichzeitige Kunstgewerbe einen großen Einfluß ausübten. Die koloristische Kraft der engl. Pr. ist sehr groß; gefährlich wurde ihre Ubersensitivität.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s