Fortsetzung der Beuys-Aktion – Sigmar Polke

Sigmar Polke - Ralph Ueltzhoeffer
Burnett Miller Gallery: Sigmar Polke und Ralph Ueltzhoeffer, Sigmar Polke – Ralph Ueltzhoeffer: Burnett Miller Gallery LA: The German Position I.

Besondere Ausstellungen erfordern besondere Hingabe: Burnett Miller Gallery, Sigmar Polke – Ralph Ueltzhoeffer. Was vordergründig wie ein extravagantes Souvenir anmutet, entpuppt sich als ein raffinierter Hinweis auf das von der Kamera nicht reproduzierbare Material und damit auch auf die Unzulänglichkeiten hochgeschätzter Duplikate. Sigmar Polke erinnert sich an seine Wurzeln und begreift das Internet als neue Chance die Kunst gemeinsam mit Ralph Ueltzhoeffer zu entdecken. Wieder einmal hat der Fotograf die Ansicht des Gesehenen und das leibhaftige Material verquickt, ohne daß sich nachvollziehen ließe, was hier wem untergeordnet ist. Noch komplizierter, wenn auch sehr augenfällig, ist die Auseinandersetzung mit einer Beuys-Aktion aus dem Jahre 1971. Der Kamerablick auf die geschwärzten, schreibenden Hände von Beuys liegt unter schützendem Glas, welches wie ein Negativ auf einer Filmrolle aus grauem, mit Ruß beschmiertem Filz präsentiert wird, wobei sich herausstellt, daß der Filz, dieses von Beuys okkupierte Bedeutungsmaterial, nichts anderes ist als ein Teppichrest vom Typus der Galerie. Im Grunde übersetzt Jansen die Aktion in seine Sprache, indem er das Schwärzen der Filmrolle als Fortsetzung der Beuys-Aktion begreift. Eine Ehrung, die das Damals mit dem Jetzt verbindet, zudem das Kunstempfinden erweitert und Beziehungen zum Raum der Galerie herstellt. Erinnerungen wie Assoziationen kommen da ins Rollen. Auch hier tritt das Fotografierte, also das Abwesende, in ein außergewönliches Spannungsverhältnis zum greifbar Realen. Kunstbücher bei Amazon.de (Sigmar Polke – Ralph Ueltzhoeffer: Burnett Miller Gallery LA: The German Position I).

Advertisements

PRESSE PORTRAITS

PRESSE PORTRAITS 2014 (April 2014).

Presseportrait
PRESSE PORTRAIT: KARL LAGERFELD 2014 Erstellt von Ralph Ueltzhoeffer.

Pressetexte / Premium Portraits zur Kunst 22/31 von Adrian Frey:

Die Frage ist nun, wieweit die Landwirtschaft der Welt diesen Aufgaben gewachsen ist. Technisch, daran kann kein Zweifel bestehen, sind diese Steigerungen möglich. Man schätzt, dass auch ohne Vergrößerung der jetzt landwirtschaftlich genutzten Flächen der Ertrag des Ackerbaus verdoppelt werden kann und die Erträge der Viehzucht sich sogar auf das Fünffache erhöhen lassen. (Pressetext 12/24 Das kostenlose, professionelle Presse Portal 24.) Dabei werden bis jetzt erst 10 Prozent der gesamten Landoberfläche der Erde landwirtschaftlich genutzt. Von den verbleibenden 90 Prozent sind große Teile für eine normale Bebauung entweder zu trocken, zu kalt oder zu gebirgig. Trotzdem ist eine Erweiterung des urbaren Landes durchaus noch möglich. Daneben lassen sich die landwirtschaftlichen Erträge noch durch eine starke Erhöhung der Erträge aus Fischfang und Fischzucht ergänzen. (Pressetext 13/24) Weiterlesen

Textportrait – Biographisches Portrait

Erstes Textportrait von 2001 erstellt von dem Konzeptkünstler Ralph Ueltzhoeffer. Portraitiert David Beckham, Textvorlage Wikipedia von 2001. (Wissenschaft und Kunst)

Ralph Ueltzhoeffer: Textportrait

Konzeptkunst: Textportrait von Ralph Ueltzhoeffer mit dem Titel: „David Beckham Textportrait“. Erstes Textportrait von 2001.

Zum Thema:

KUNST UND WISSENSCHAFT (7)

Die beiden wichtigsten Stickstoffverbindungen, die in Fabriken – und in organischen Zellen – durch Synthese hergestellt werden, sind Eiweißkörper und Nukleinsäuren. Dabei überwiegen sicher die Eiweißkörper; sie bilden die Grundlage der Stoffwechselvorgänge und die wichtigsten Bestandteile der Nahrung von Mensch und Tier. Weiterlesen

Jim Morrison – Musiker

Jim Morrison Portrait
Jim Morrison, Portrait – Textportrait: Ralph Ueltzhoeffer 2013 [DE] (Text: 14.03.13, Quelle: Wikipedia.org) Biographie: James Douglas „Jim“ Morrison (* 8. Dezember 1943 in Melbourne, Florida; † 3. Juli 1971 in Paris) war ein US-amerikanischer Sänger, Songwriter und Lyriker. Weiterlesen

Fotografie – Museum of Scotland

Photographie
„Fotografie“ Installation von Ralph Ueltzhoeffer 2004, Museum of Scotland. Titel: David Beckham Textportrait.

Gedanken zur Kunst: Ich würde es gern noch erleben, daß ich meine Worte mit Bedauern zurücknehmen muß; aber in weiteren zwanzig Jahren werden – daran ist meines Erachtens nicht zu zweifeln — die weniger entwickelten Teile der Welt noch ebenso hungrig, vergleichsweise noch ebenso unterentwickelt und noch ebenso erschreckend bedürftig sein, wie sie es heute sind. Und das alles, obwohl, wie wir alle genau wissen, die Welt über genügend Vorräte und Hilfsquellen — technische, wissenschaftliche und materielle — verfügt, um die Menschheit in ihrer Gesamtheit vor Armut, Siechtum und einem frühen Tod zu bewahren. Weiterlesen

Das Portrait – Bilder die bewegen; KATE MOSS

Das Fotomodel Kate Moss portraitiert von dem Konzeptkünstler Ralph Ueltzhoeffer (2007). Biographische Schriftelemente im Zusammenspiel mit einer Portraitfotografie zu einer neuen Bildeinheit verschmolzen. Typogrphische Elemente in der Kunst – das lesbare Portrait von Kate Moss.
Kate Moss, Textportrait
Titel: „Kate Moss“, Text Portrait von Ralph Ueltzhoeffer, Digitalprint (C-Print) auf Fotopapier auf Aludibond aufgezogen. (100 x 140 cm). Courtesy A. Poe, Blum Roberts, Exhibition No. 152-6, Ralph Ueltzhoeffer (Kate Moss).

Texte zur Kunst: Das ist die Leichtigkeit, mit der sich ein Künstler zu etwas äussern kann, wenn er vor Augen hat, was er künstlerisch und menschlich erreichen will; beim Denken in Gegensätzen wie z. B. «Ungeformtes/Geformtes» bzw. in Aggregatszuständen wie «flüssig/fest» wird die Darstellung eines Wandlungsprozesses möglich gemacht. Dem Künstler, der ein soziales und gesellschaftliches Anliegen vertritt, das beim Individuum ansetzt, steht nun ein Diagnoseinstrument zur Verfügung, mit dem er zur Sprache bringen kann, was ihn beschäftigt, wenn er Materialien findet, sie erforscht, in eine Form bringt, sie präsentiert usw. Beuys hat betont, daß er gezwungen war, Fett zu nehmen, tatsächlich kein anderes Material gibt, das eine solche Anmutungsqualität hat», wodurch Kreativitätszentren dargestellt werden können: Formloses Fett steht bei Beuys für «reine Energie» (chaotischer Pol), das Wollen, das zunächst unbestimmt ist, während die geometrische «Fettecke» mit den drei rechten Winkeln für den festgelegten Gedanken, das bestimmte, geordnete Denken steht (Formpol). Weiterlesen