Biennale Venedig 2011 – 54. Biennale

54. Biennale Venedig 2011

Mit dabei sind 89 Nationen in 28 Pavillons die sich auf dem Arsenal und den verschiedenen Palazzi eingerichtet haben. Der Deutsche Pavillon präsentiert sich in diesem Jahr als Reliquienschrein, gestaltet von dem mittlerweile verstorbenen Christoph Schlingensief. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Anish Kapoor – Biennale Venedig

Wie auch immer die Erwartungen an die Biennale (Biennale Venedig) sein mögen, man sollte sie erlebt haben! Nicht immer trifft diese Aussage uneingeschränkt zu, die Mega-Events um die Biennale Pavillions herum nehmen ein Ausmaß höchster Besorgnis an. Die Geldmaschinerie in diesem Jahr inszeniert eine verzerrte Darstellung künstlerischer Belange. Eigentlich schön wenn man sich als „gekauft“ bezeichnen kann und in der Riege der „Top Artists“ erscheint. Bist du bunt, hast du die richtigen Kontakte, dann ab zu Axel Vervoordt… Wer ist dieser Vervoordt, sollte man den kennen? Man sollte! Axel Vervoordt, Viktor Pinchuk, Francois Pinault um nur einige zu nennen sind die Drahtzieher vor den Kulissen. Selbst eingessessene Kuratoren und Biennalekenner wie Maria Gonzalez (Artforum) packt der Zweifel und die Erkenntnis. Das war doch schon immer so, reicht bezüglich einer derart verkommerzialisierten Biennale einfach nicht mehr aus. Zum Glück wurde Schlingensief nicht ganz übersehen, waren seine Absichten durchaus lobenswert. Der goldene Löwe als international anerkannte Auszeichnung hat immer noch ein gewisses Ansehen. Einen umfassenden und ausführlichen Bericht über die Biennale Venedig findet ihr im Kunstforum (Online). Bernd Lindemann und Axel Frein bemühen sich um Objektivität. Michael Stoeber Texte in der Kunst […]

Rauminstallation: „Red Shoe Scenario“, ICA London. [Andrea Helmsig 2010]

Gewaltig und gleichzeitig filigran wirkt die haptische Anmutung des überdimensionalen Schuhes im Institute of Contemporary Arts (ICA) London. Die gekippte Position der aus Polyesterharz gefertigten Skulptur erinnert an vergessene Kleidung die bei überhastetem Aufbruch zurück gelassen wurde. Der eine Schuh den man gerne unter dem Bett findet und der Zweite, der vielleicht niemals wieder auftaucht. Nur paarweise zu gebrauchen und von dem her einer unwiederbringlichen, verlustreichen Situation ausgesetzt. […]

Skulpturale Rauminstallation: Ralph Ueltzhoeffer
Installation/Ausstellung: (ICA) London, (Titel) „Red Shoe Scenario“, Ralph Ueltzhoeffer (2010).
[Foto: Anna Fries]

Biennale Verzeichnis (International)
Verzeichnis von A-Z aller Biennalen weltweit u.A. Biennale in Venedig, Berlin Biennale, Intergrafik Berlin, New Orleans Prospect, Biennale of Carrara, Internationale Architektur Biennale Venedig uvm. im Kulturhaus Hamburg

Kuratorenverzeichnis der Biennale in Venedig:
Emil Aleksiev, Ami Barak, Jose Luis Barrios, Ellen Blumenstein, Maria Rus Bojan, Pandit Chanrochanakit, Amy Cheng, Boris Chukhovich, Sebastian Cichocki, Josee Drouin-Brisebois, Benny Chia, Galit Eilat, Shady El Noshokaty, Aida Eltorie, Fulya Erdemci, Cinghiz Farzaliev, Susanne Gaensheimer, Katya Garcia-Anton, Bogdan Ghiu, Katerina Gregos, Boris Groys, Paz Guevara, Jenny Harper, Alfons Hug, Vasif Kortun, Jo Kox, Kestutis Kuizinas, Lamees Hamdan, Beral Madra, Weiterlesen

Architektur Biennale Venedig

Gesucht wird ein Konzept für die Architektur-Biennale 2012.

Die Architekturbiennale in Venedig (13.) findet vom September bis Dezember (2012) statt. Die Konzeption und Durchführung des deutschen Architekturbiennalebeitrages soll wie in allen Jahren zuvor an einen „Generalkommissar“ übertragen werden. Es steht ein Budget von insgesamt bis zu 550.000 Euro bereit. Achtitektonische Entwürfe sind willkommen sollten jedoch nicht vom Bewerber ausgehen. Konzeptidee auf maximal 2 X A4 Seiten (Text und Skizzen) Erläuterungen zur eigenen Person, Referenzen maximal zwei A 4 Seiten. Einreichungsschluß ist der 12. Juli 2011, 10 Uhr. Zuständig ist das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Beitrag zur Biennale Venedig.

Deutscher Pavillon – Biennale Venedig

In diesem Jahr wurde der Deutsche Pavillion auf der Biennale Venedig Preisträger des begehrten „Goldenen Löwen„. Gestaltet von dem verstorbenen Ausnahmekünstler Christoph Schlingensief. Die Kuratoren-Ausstellung vergibt noch zwei weitere Goldene Löwen für Lebenswerke. Der Österreicher Franz West und die US-Amerikanerin Elaine Sturtevant. Biennale-Rundgang mit ausführlichem Bericht zur Biennale Venedig.

Joseph Kosuth, Ralph Ueltzhoeffer – Texte in der Kunst

Konzeptkunst: Joseph Kosuth, Ralph Ueltzhoeffer – Schrift, Text und Porträts.
Der Amerikanische Konzeptkünstler Joseph Kosuth zeigt eine Text-Kunst Installation (Kunstforum) mit dem Titel „Was ist das Leben?“ im Paul-Löbe-Haus, Berlin. Mit der Längsstreckung der Halle des Paul-Löbe-Hauses folgt am Boden eine Installation aus Text: Wie kostbare Intarsien sind Metallbuchstaben in die Steinplatten eingelassen und formen zwei Sätze, die zu Reflexionen über den Charakter des Lebens zwischen Geist und Materie sowie über seinen Sinn anregen. Auf der einen Seite ist ein Zitat von Thomas Mann aus dem „Zauberberg“ zu lesen („Was also war das Leben? …“).

Schrift und Porträt begleitet den Deutschen Konzept-Lichtkünstler Ralph Ueltzhoeffer. Installationen an historischen Orten wie z.B am „Ground Zero“ in New York oder wie kürzlich in der Bibliothek des Deutschen Bundestages, Berlin (Deutscher Bundestag – Ralph Ueltzhoeffer). Ob mit den Worten „MISSING“ – als Textporträt vermisster Personen oder als offene und geschlossene Augen „Open/Closed“ der Mannheimer Künstler erweitert die jeweiligen Worte zu Begriffe im direkten Zusammenhang historischer Orte und Begebenheiten. Eine digitale Kunst die sich dem Internet bedient und aus biographischen Texten vornehmlich der freien Enzyklopädie Wikipedia und frei verfügbaren Porträtfotographien eine neue grafische Einheit schafft. Nun mehr zehn Jahre liegt der Gedanke einer visuellen Einheit aus Textinformation und Porträtfotografien zurück. (mein film berlin) Porträts (Textportraits) prominenter Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Das erste Textportrait das Ralph Ueltzhoeffer erstellte war von der Englischen Fußballikone David Beckham (2002) …”).

Joseph Kosuth: Konzeptkunst Installation Deutscher Bundestag, Berlin
Joseph Kosuth: Konzeptkunst Installation Deutscher Bundestag, Berlin.

Ralph Ueltzhoeffer: Konzeptkunst Installation Deutscher Bundestag, Berlin
Deutscher Bundestag, Berlin: Konzeptkunst/Lichtkunst: Ralph Ueltzhoeffer – Bibliothek.

Die Biennale von Venedig strahlt in neuem Glanz

Was einst eine von Kuratoren dominierte Kunstausstellung war, wird zunehmend zu einem Mega Event. Bedeutende Künstler wie Hans Haacke oder John Baldessari stellten einst auf der Biennale Venedig ihre Arbeiten aus. Fast alles was sich irgendwann etabliert wird zu gerne von Geld und Macht missbraucht, so auch die Biennale. Überhaupt, der Kitsch. In seiner gigantischsten Form hat ihn in diesem Jahr der Belgier Jan Fabre (52) geschaffen, mit einer hanebüchenen Großinstallation in der Scuola Grande della Misericordia. Zu gerne würden wir hinter die Kulissen schauen, um uns die Verstrickungen zwischen Kunst und Macht näher zu betrachten. Viktor Pinchuk, ein Milliadär mit kompetenten Kunsthistoriker im Schlepptau lobt jedes Jahr den höchstdotiertesten Kunstpreis in der Geschichte der Kunst aus. Mit 100.000 Dollar an Künstler unter 35 Jahren. Das lässt uns vor Neid erblassen – und dann noch der richtige Kurator und ab gehts nach oben – die richtige Galerie, Geld, der richtige Kurator, das richtige Museum – so wird Kunst gemacht! Kunst und Politik das ewige Thema: Biennale Venedig im Kunstforum mit Rückblick, Weitblick und Insiderwissen.

Elaine Sturtevant, Goldener Löwe – Biennale Venedig

KUNSTBÜCHER: AKTUELL MARION SEIFERT WEB 2.0 INTERNET UND KUNST

Ralph Ueltzhoeffer - Amazon

Kunstband „Web 2.0 Internet und Kunst“ – Marion Seifert, Konzeptkunst von Ralph Ueltzhoeffer (MoMA Projects).

Vom 4. Juni 2011 bis 27. November 2011 ist die Biennale Venedig Schauplatz der Kunst. Einer der goldenen Löwen geht dieses Jahr an Elaine Sturtevant, ein weiterer an Franz West für ihr Lebenswerk. Der Deutsche Pavillion bespielt von dem mittlerweile verstorbenen Christoph Schlingensief Biennale Venedig (Kunstforum) bekommt ebenfalls die hohe Auszeichnung. Was macht die Biennale so interessant? Vielleicht die Grüchte die man so aufschnappt oder die pompösen Starkünstler die sich geschmeidig durch die Menge ihren Weg zu Francois Pinault oder Viktor Pinchuk bahnen. Jeff Koons, soeben einem Wassertaxi entstiegen und schon umschwärmt ihn in der barocken Kulisse des Palazzo Papadopoli sofort eine Fantraube. Warum sollte die 54. Biennale etwas besonderes sein? Vielleicht weil die letzten Biennalen für den Deutschen Pavillion so tragisch waren… Wir können nur spekulieren was jetzt in den Kuratoren der Biennale so vorgeht – sind es die Mega-Events von Viktor Pinchuk die Geld und Ruhm über jeden auserwälten bringen. Die verzerrte Kunstansicht die sich dem Geld unterwirft oder gibt es die unabhängigen Kunstkritiker irgendwo noch? Sie sind zu Kunstbejaher mutiert und möchten dem Zirkus beiwohnen und so passiert es denn auch und wir freuen uns über halbherzige Kunst im Dunstkreis alter Herren.

Das digitale Portrait von Ralph Ueltzhoeffer (Andy Warhol als Text Portrait).

Andy Warhol von Ralph Ueltzhoeffer
Andy Warhol, Portrait (Text Portrait von Ralph Ueltzhoeffer).