Christopher Walken Biographie

Christopher Walken - Ralph Ueltzhoeffer
Portrait/Textportrait von Christopher Walken erstellt von Ralph Ueltzhoeffer (2015).

Biographie-Portrait von Christopher Walken (Textportrait Ralph Ueltzhoeffer).

Christopher Walken, verwendete Textfragmente Wikipedia DE / Konzeptkunst von Ralph Ueltzhoeffer: Christopher Walken (eigentlich Ronald Walken; * 31. März 1943 in Astoria,[1] Queens, New York City) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Tänzer. Als vielseitiger Schauspieler spielt Walken sowohl in Mainstream- als auch in Independent-Filmen.

Viele seiner Rollen verkörpern sinistre und verstörende Charaktere. Für die Darstellung eines durch den Krieg in Vietnam traumatisierten Soldaten in Michael Ciminos Film Die durch die Hölle gehen wurde Walken bei der Oscarverleihung 1979 als Bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Biografie[Bearbeiten] Christopher Walken beim Tribeca Film Festival 2009 Christopher Walken ist der Sohn von Paul Wälken (1903–2001), einem Angehörigen der deutschen Bäckerdynastie Wälken aus Gelsenkirchen-Horst, der in den 1920er Jahren in die Vereinigten Staaten emigrierte und Präsident der US-Amerikanischen Bäckereiinnung wurde[2] und Rosalie Russell (1907–2010), einer theaterbegeisterten Schottin. Er hat zwei Brüder, Kenneth und Glenn, die auch als Darsteller in Film-, Fernseh- und Theaterproduktionen mitwirkten. Walken versteht auch Deutsch, spricht es aber leidlich.[3][4] Bereits als Dreijähriger posierte Walken für Werbefotos, mit sieben Jahren wirkte er bereits in Fernsehshows mit. Im Alter von zehn Jahren hatte er einen Tanzkurzauftritt mit seinem Bruder in The Colgate Comedy Hour an der Seite von Jerry Lewis und Dean Martin, was ihn zu seiner Schauspielkarriere inspirierte.[5] Nach Walkens eigenen Angaben sprachen ihn Lewis und Martin hinter der Bühne an und prophezeiten ihm eine große Zukunft im Showgeschäft. Was als Spaß gemeint war, hatte eine große Wirkung auf ihn.[6] Fortan bewarb er sich für jede Aufführung an seiner Schule, der Professionals Children’s School in Manhattan, und sammelte, unter dem Namen Ronnie Walken auftretend, weitere Erfahrungen im Fernsehgeschäft, unter anderem 1953 in der Fernsehserie The Wonderful John Acton und von 1954 bis 1956 in Springfield Story. 1958 debütierte Walken am Broadway in Elia Kazans Tony-prämierten Stück J.B.[7] Es folgten weitere Engagements in Musicals und musikalischen Komödien. Nach der Erlangung seines Schulabschlusses begann er 1961 ein Studium der Englischen Literatur an der Hofstra University in Long Island, welches er aber nicht abschloss, um 1963 an der Seite der damals noch wenig bekannten Liza Minnelli in dem Off-Broadway-Stück Best Foot Forward zu spielen.[8] Bei einer Aufführung von West Side Story lernte er Georgianne Thon kennen, die er 1969 heiratete. 1981 arbeitete Christopher Walken zusammen mit Natalie Wood an dem 1983 erschienenen Film Projekt Brainstorm. Bei einem Segelausflug mit ihrem Ehemann Robert Wagner und ihrem Filmpartner Walken kam es zu einem Unfall, bei dem Natalie Wood im Alter von 43 Jahren ertrank. Im James-Bond-Film Im Angesicht des Todes verkörperte Walken 1985 Bonds Gegenspieler Zorin. Walken hat zahlreiche Gastauftritte sowohl im Film als auch im Fernsehen. Unter anderem in Kojak – Einsatz in Manhattan. Außerdem verkörperte er eine wiederkehrende Gastrolle in der US-amerikanischen Fernsehshow Saturday Night Live, in der er in einem Sketch namens The Continental mitwirkt. 1998 lieh Walken in einem der ersten computeranimierten Spielfilme, Antz, der Figur des Colonel Cutter die Stimme. In den 1980er Jahren war Heiner Lauterbach seine feste deutsche Synchronstimme, später übernahm das mehrfach Schauspieler und Synchronsprecher Randolf Kronberg. Seit 2000 wird er abwechselnd von Bodo Wolf und Frank Glaubrecht synchronisiert. Er versuchte sich 2001 auch als Autor und Regisseur mit dem Kurzfilm Popcorn Shrimp. Wirken[Bearbeiten] Film und Fernsehen[Bearbeiten]1966: Barfuss in Athen 1969: The Three Musketeers 1970: Der Anderson-Clan (The Anderson Tapes) 1972: Ein Draht im Kopf (The Happiness Cage) 1976: Ein Haar in der Suppe (Next Stop Greenwich Village) 1977: Der Stadtneurotiker (Annie Hall) 1977: Hexensabbat 1978: Die durch die Hölle gehen (The Deer Hunter) 1979: Tödliche Umarmung (Last Embrace) 1980: Heaven’s Gate 1981: Die Hunde des Krieges (The Dogs of War) 1981: Tanz in den Wolken (Pennies from Heaven) 1983: Dead Zone 1983: Projekt Brainstorm 1985: James Bond: Im Angesicht des Todes (A View to a Kill) 1985: Auf Messers Schneide (Sling Blade) 1986: Auf kurze Distanz (At Close Range) 1987: War Zone – Todeszone (Deadline) 1987: Der gestiefelte Kater (Puss’n Boots) 1988: Milagro – Der Krieg im Bohnenfeld (The Milagro Beanfield War) 1988: Biloxi Blues 1988: Homeboy 1989: Die Besucher (Communion) 1990: Der Trost von Fremden (The Comfort of Strangers) 1990: King of New York – König zwischen Tag und Nacht (King of New York) 1991: Mc Bain 1992: Batmans Rückkehr (Batman Returns) 1992: Shadow of Murder 1992: Judgement Day (Le Grand pardon 2) 1993: True Romance 1993: Wayne’s World 2 1994: Liebe und andere Geschäfte (A Business Affair) 1994: Pulp Fiction 1995: Das Leben nach dem Tod in Denver (Things to Do in Denver When You’re Dead) 1995: God’s Army – Die letzte Schlacht (The Prophecy) 1995: The Addiction 1995: Search And Destroy 1995: Gegen die Zeit (Nick of Time) 1995: Wild Side 1996: Das Begräbnis (The Funeral) 1996: Last Man Standing 1997: Suicide Kings 1997: Ärger im Gepäck (Excess Baggage) 1997: Touch 1997: Mäusejagd (Mousehunt) 1998: Antz – Was krabbelt da? (Antz) (Stimme) 1998: God’s Army II – Die Prophezeiung (The Prophecy II) 1998: New Rose Hotel 1998: Trance 1999: Vendetta – Das Gesetz der Gewalt 1999: Sleepy Hollow – Köpfe werden rollen (Sleepy Hollow) 1999: Eve und der letzte Gentleman (Blast from the Past) 2000: God’s Army III – Die Entscheidung (The Prophecy III: The Ascent) 2000: Sein letzter Coup (The Opportunists) 2001: America’s Sweethearts 2001: Das Halsband der Königin (The Affair of the Necklace) 2001: Joe Dreck (Joe Dirt) 2002: Catch Me If You Can 2002: Grabgeflüster – Liebe versetzt Särge (Plots with a View) 2002: Julius Caesar 2002: Poolhall Junkies 2002: The Country Bears 2003: Kangaroo Jack 2003: Welcome to the Jungle (The Rundown) 2003: Liebe mit Risiko – Gigli (Gigli) 2004: Mann unter Feuer (Man on Fire) 2004: Neid (Envy) 2004: Die Frauen von Stepford (The Stepford Wives) 2004: Spurensuche – Umwege zur Wahrheit (Around the Bend) 2005: Romance & Cigarettes 2005: Die Hochzeits-Crasher (The Wedding Crashers) 2005: Domino (Domino) 2006: Klick (Click) 2006: Man of the Year 2007: Hairspray 2007: Balls of Fury 2008: Five Dollars a Day ($5 a Day) 2009: Bruchreif (The Maiden Heist) 2011: Bulletproof Gangster (Kill The Irishman) 2011: Dark Horse 2012: 7 Psychos (Seven Psychopaths) 2012: Stand Up Guys 2013: 20 Minutes – The Power of Few 2013: Saiten des Lebens (A Late Quartet) 2014: Jersey Boys Theater (Broadway)[Bearbeiten]1958–1959: J.B. (Regie: Elia Kazan) 1964–1965: High Spirits (Regie: Noël Coward) 1965: Baker Street (Regie: Harold Prince) 1966: Der Löwe im Winter (Regie: Noel Willman) 1967: Die tätowierte Rose (Regie: Milton Katselas) 1967: The Unknown Soldier and His Wife (Regie: John Dexter) 1972: Enemies (Regie: Ellis Rabb) 1973: The Plough and the Stars (Regie: Daniel Sullivan) 1973: Der Kaufmann von Venedig (Regie: Ellis Rabb) 1975–1976: Süßer Vogel Jugend (Regie: Edwin Sherin) 1984–1985: Hurlyburly (Regie: Mike Nichols) 2000: James Joyce’s The Dead (Regie: Richard Nelson) 2010: A Behanding in Spokane (Regie: John Crowley) Sonstiges[Bearbeiten] 1996: Ripper (Computerspiel) von Take 2 Interactive 1996: Privateer 2 von Electronic Arts 2001: Musikvideo zu Weapon of Choice von Fatboy Slim Auszeichnungen[Bearbeiten] Christopher Walken erhielt im Laufe seiner Karriere zahlreiche Auszeichnungen. Für den Film Die durch die Hölle gehen wurde er 1979 mit dem Oscar als Bester Nebendarsteller und dem New York Film Critics Circle Award ausgezeichnet und erhielt eine Nominierung für den Golden Globe Award und den Britischen Filmpreis. Seine Rolle in Catch Me If You Can brachte ihm 2003 eine Oscarnominierung ein, sowie einen British Academy Film Award. Für den Fernsehfilm Sarah, Plain and Tall erhielt er 1991 eine Nominierung für den Emmy. Für seine Theaterarbeit in dem Stück Die tätowierte Rose wurde er 1967 mit dem Theatre World Award ausgezeichnet.[9] Drei Jahre später erhielt er einen Drama Desk Award für seine herausragende Darstellung in dem Off-Broadway-Stück Lemon Sky.[10] 1975 und 1981 wurde Walken mit dem Obie Award ausgezeichnet. Zudem erhielt er bisher zwei Nominierungen als Bester Hauptdarsteller für den Tony Award, 2000 für James Joyce’s The Dead und 2010 für A Behanding in Spokane. Zitate[Bearbeiten] „Er hat im kleinen Finger mehr Talent als die meisten Superstars zusammen.“ (Regisseur Abel Ferrara) Sonstiges[Bearbeiten] Christopher Walken (2007) Walken ist ein sehr guter Tänzer – er absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Tänzer am renommierten Actors Studio – und oft versuchen die Regisseure seiner Filme, für ihn extra eine Tanzszene einzuarbeiten, da dies mittlerweile zu einer Art Markenzeichen für ihn geworden ist. Seinen ersten Auftritt in einem Musikvideo hatte Walken als Madonnas Todesengel in ihrem Video Bad Girl aus dem Jahr 1993. Auch sein Auftritt in dem Musikvideo Weapon of Choice von Fatboy Slim, bei dem Spike Jonze Regie führte, brachte ihn einem breiten Publikum näher und erlangte Kultstatus. Weapon of Choice gewann im April 2002 die Wahl als „Bestes Video aller Zeiten“ aus einer Liste der „Top 100“-Musikvideos. Diese wurden in einer Umfrage unter Musikern, Regisseuren und Verantwortlichen im Umfeld der Musikindustrie durch den britischen Musiksender VH1 zur Wahl gestellt. Christopher Walken galt als Zweitbesetzung nach Harrison Ford für die Rolle des Han Solo in George Lucas’ Star Wars. Zu Beginn des Filmes Dead Zone von 1983 erwähnt Christopher Walkens Figur die Geschichte The Legend of Sleepy Hollow, 1999 spielt Walken in dem Film Sleepy Hollow mit. Im Jahr 2005 wurde Walken das Opfer einer Hoax-Kampagne, in der eine Präsidentschaftskandidatur des Schauspielers für das Jahr 2008 angekündigt wurde. Dazu wurden sogar verschiedene Webseiten (zum Beispiel Walken2008.com) angelegt. Der Schauspieler hatte jedoch mehrfach erklärt, kein Interesse an Politik zu haben. Verantwortlich dafür waren offensichtlich einige Mitglieder eines US-amerikanischen Web-Forums. Walkens Spleen ist es, seine Garderobe nicht zu kaufen, sondern aus Filmkostümen zusammenzustellen die er nach dem Dreh heimlich mitnimmt. Literatur[Bearbeiten] Robert Schnakenberg: Christopher Walken von A bis Z. Ubooks, 2009, ISBN 978-3-86608-116-1. Textportrait von Christopher Walken erstellt von Ralph Ueltzhoeffer 2015. Projekt Textportrait 2001-2015.

Werbeanzeigen

4 Antworten zu “Christopher Walken Biographie

  1. Pingback: Fotoportrait des Schauspielers Christopher Walken | art BERLIN

  2. Pingback: Christopher Walken: Textportrait Ralph Ueltzhoeffer | Biennale Venedig

  3. Pingback: Hollywood – Oscarverleihung – Das Portrait | literaturblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s