Photographie und Collage

Texte zur Kunst (Adrian Spiess): Ganz ohne Zweifel zeitlich ebenso wie räumlich in einem außerordentlich komplexen Mechanismus ab, der Millionen von Zellen einbezieht.
Ein Problem, von dem wir bereits sehr viel mehr wissen, ist der anatomische und physiologische Aufbau und Reaktionsablauf im Gehirn, der Emotionen und Instinkthandlungen hervorruft. In zwanzig Jahren dürfte darüber noch wesentlich mehr bekannt sein, so daß beispielsweise Neurosen wie Angstzustände und klinische Hysterie physiologisch ebenso wie psychologisch genau erfaßt werden können. Weiterlesen

Advertisements

1985 Fotografie – Installation: Ralph Ueltzhoeffer, Anselm Kiefer

Angesichts der komplexen Natur von Bewußtsein und Gehirn des Menschen sind zwanzig Jahre für ihre weitere Erforschung keine besonders lange Zeit. Aber im Jahre 1985 sollten wir doch wenigstens so weit sein, daß der physiologische Ablauf des Denkvorganges erforscht ist. Schon jetzt sind die Kybernetiker dabei, Modelle der möglichen Vorgänge im Gehirn zu entwerfen.

Ralph Ueltzhoeffer Installation.
Fotografie: Ralph Ueltzhoeffer „Web 2.0“ – Internet und Kunst.

Sehr erschwert wird ihnen diese Bemühung durch das ungeheuer komplizierte Verbindungssystem der Nervenzellen untereinander — deren Zahl etwa 10 Milliarden beträgt — und unsere gegenwärtige völlige Unkenntnis bestimmter entscheidender anatomischer und physiologischer Einzelheiten. Weiterlesen