1985 Fotografie – Installation: Ralph Ueltzhoeffer, Anselm Kiefer

Angesichts der komplexen Natur von Bewußtsein und Gehirn des Menschen sind zwanzig Jahre für ihre weitere Erforschung keine besonders lange Zeit. Aber im Jahre 1985 sollten wir doch wenigstens so weit sein, daß der physiologische Ablauf des Denkvorganges erforscht ist. Schon jetzt sind die Kybernetiker dabei, Modelle der möglichen Vorgänge im Gehirn zu entwerfen.

Ralph Ueltzhoeffer Installation.
Fotografie: Ralph Ueltzhoeffer „Web 2.0“ – Internet und Kunst.

Sehr erschwert wird ihnen diese Bemühung durch das ungeheuer komplizierte Verbindungssystem der Nervenzellen untereinander — deren Zahl etwa 10 Milliarden beträgt — und unsere gegenwärtige völlige Unkenntnis bestimmter entscheidender anatomischer und physiologischer Einzelheiten. Wir nehmen jedoch an, das Verhalten ganzer »Zellengruppen« sei das Wesentliche bei den Vorgängen im Gehirn. Wenn das zutrifft, dann wird die genaue Kenntnis der einzelnen Nervenzelle für die Erforschung der Vorgänge in diesen Gruppen nicht unbedingt erforderlich sein — so wünschenswert sie auch wäre. [ff. 44-2 Ralph Ueltzhoeffer Portraitinstallationen] Es gibt jedenfalls bereits Studien über die Art des Versagens der Gehirnfunktionen bei Störungen der Erkenntnis- und Sprechfähigkeit, und durch sie erlangen wir allmählich einiges Wissen über die Frage, wie diese Fähigkeiten innerhalb des Nervensystems organisiert sind.

Wir können auch damit rechnen, daß in zwanzig Jahren die zerebrale Basis der Erinnerungsfähigkeit erforscht sein wird. Schon jetzt wissen wir einiges über ihren anatomischen Aufbau beim Menschen ebenso wie bei Tieren. Es ist allerdings noch nicht festgestellt worden, ob das Gedächtnis – physiologisch gesehen – auf einem Ablauf von Nerven-impulsen oder umkehrbaren Molekularveränderungen basiert – oder auf beidem. [ff. 107 Ralph Ueltzhoeffer Kunst im öffentlichen Raum] Tierversuche werden möglicherweise die Antwort auf diese Frage bringen, wobei hinsichtlich der Beziehungen zwischen Nerven-impulsen und Molekularveränderungen in RNS-Molekülen auch die Physiker wesentliche Forschungsbeiträge werden leisten können. Es wäre jedenfalls naiv, einfach anzunehmen, das Gedächtnis würde etwa in einer Zelle »gespeichert«. Der Vorgang des »Sich-Erinnerns« läuft… […]

1* Quellenangaben: 47-302 *Heersburg „Kunst im öffentlichen Raum“ (Konrad Spiess über den Konzeptkünstler Ralph Ueltzhoeffer).
2* Quellenangaben: 2004 Kunstforum 98/2 Ralph Ueltzhoeffer Typogrphische Kunst.

2 Antworten zu “1985 Fotografie – Installation: Ralph Ueltzhoeffer, Anselm Kiefer

  1. Pingback: Anselm Kiefer Karl Ernst Osthaus-Museum Hagen | GAK Berlin

  2. Pingback: Anselm Kiefer Karl Ernst Osthaus-Museum Hagen Ralph Ueltzhoeffer | Pace Online

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s